| | |

STAATLICH ANERKANNT, INDIVIDUELL, KOSTENLOS

BERATUNG, BEGLEITUNG, FORTBILDUNG

KINDERWUNSCH, PRÄNATALMEDIZIN, BEHINDERUNG, FRÜHER KINDSVERLUST

SPRECHEN SIE UNS AN

STAATLICH ANERKANNT, INDIVIDUELL, KOSTENLOS

BERATUNG, BEGLEITUNG, FORTBILDUNG

KINDERWUNSCH, PRÄNATALMEDIZIN, BEHINDERUNG, FRÜHER KINDSVERLUST

SPRECHEN SIE UNS AN

STAATLICH ANERKANNT, INDIVIDUELL, KOSTENLOS

BERATUNG, BEGLEITUNG, FORTBILDUNG

KINDERWUNSCH, PRÄNATALMEDIZIN, BEHINDERUNG, FRÜHER KINDSVERLUST

SPRECHEN SIE UNS AN

15. Medizin-Ethik-Tagung in Vallendar

Samstag, 11.05.2019 - 09:30 Uhr

Pränatales Kindeswohl - Elterliche, ärztliche, beraterische und gesellschaftliche Verantwortung

Die vorgeburtliche Entwicklung eines Kindes steht unter vielfältigen Einflüssen auf Zelldifferenzierung, Organentwicklung und Wachstum. Neben genetischen und krankheitsbezogenen Faktoren wirken spezifische Schädigungen in unterschiedlichen Schwangerschaftsphasen.
GynäkologInnen, Hebammen, BeraterInnen informieren werdende Eltern über den Umgang mit Alkohol, Nikotin, Medikamenten, Infektionen und Drogen. Sie sehen deren individuelles Verhalten in der Schwangerschaft, wie die Folgen bei vorgeburtlich geschädigten Kindern mit dem Fetalen Alkoholsyndrom (FAS), Drogenentzugsproblematik oder anderen körperlichen oder mentalen Auffälligkeiten.
Die 15. Medizinethische Fachtagung nähert sich aus dem medizinischen, präventiven, medizinethischen und elterlichen Blickwinkel der Thematik an. Sie möchte mit einer interdisziplinären Podiumsdiskussion die Implikationen für den beraterischen Bedarf herausarbeiten.

Eingeladen sind im Bereich Schwangerschaft und Behinderung arbeitende Berufsgruppen aus den Feldern Medizin, Hebammenwesen, Pflege, in Beratung, Seelsorge und Ethikkomitees Tätige und alle am Thema Interessierte.

Ziele der Veranstaltung:
Die Tagung soll sich dem Thema des pränatalen Kindeswohles öffnen, den interdisziplinären Austausch auf der Basis des aktuellen Forschungsstands ermöglichen, professionelle Hilfsangebote und deren Grenzen aufzeigen und Impulse für pränatale Prävention und gute Beratung geben. 

Referenten:
Dr. med. Thomas Hoppen, Kinderklinik Kemperhof, Koblenz
Dr. med. Wolfgang Paulus, Zentrum für Reproduktionstoxikologie Universität Ulm
Prof. Dr. Ingo Proft, Ethikinstitut der PTH Vallendar
Dr. Tobias Schwarz, BZgA Köln, Suchtprävention, Referat 1-13
Eine Mutter mit ihrer Lebensgeschichte
Moderation: Dipl. Psych. Anke Thullen

>Programm/Flyer<  (Anmeldungen per E-Mail siehe Link unten)

Veranstaltungsort:
Aula der Philosophisch-Theologischen Hochschule
Pallottistraße 3
56179 Vallendar


Anmeldepflichtig!
Anmeldeschluß: 09.05.2019
per E-Mail anmelden

Kostenpflichtig!
Betrag: 20,- € vor Ort

Kontakt

So erreichen Sie uns:

Telefon Dernbach: (02602) 94 94 8-0
Telefon Frankfurt: (069) 133 890 88
Mail: info(at)katharina-kasper-stiftung.de

Möchten Sie mit einer Spende helfen?!
Spendenkonto:  Bank für Sozialwirtschaft Köln
IBAN DE78 3702 0500 0001 0343 00  BIC  BFSWDE33XXX
Nutzen Sie einfach unser
Online-Spenden-Formular.

Beratungsstelle Dernbach

Stiftungszentrale in Dernbach
Katharina-Kasper-Straße 12, 56428 Dernbach
Ihre Route planen

Beratungsstelle Frankfurt


Liebfrauenstr. 4 (2.OG), 60313 Frankfurt a. M.
Ihre Route planen

Kontakt | Datenschutz | Impressum