| | |

STAATLICH ANERKANNT, INDIVIDUELL, KOSTENLOS

BERATUNG, BEGLEITUNG, FORTBILDUNG

KINDERWUNSCH, PRÄNATALMEDIZIN, BEHINDERUNG, FRÜHER KINDSVERLUST

SPRECHEN SIE UNS AN

STAATLICH ANERKANNT, INDIVIDUELL, KOSTENLOS

BERATUNG, BEGLEITUNG, FORTBILDUNG

KINDERWUNSCH, PRÄNATALMEDIZIN, BEHINDERUNG, FRÜHER KINDSVERLUST

SPRECHEN SIE UNS AN

STAATLICH ANERKANNT, INDIVIDUELL, KOSTENLOS

BERATUNG, BEGLEITUNG, FORTBILDUNG

KINDERWUNSCH, PRÄNATALMEDIZIN, BEHINDERUNG, FRÜHER KINDSVERLUST

SPRECHEN SIE UNS AN

Nachholtermin der Medizinethischen Fachtagung 2020

Samstag, 24.04.2021 - 09:30 Uhr

Die aufgrund der Corona-Pandemie abgesagte Tagung wird im kommenden Jahr nachgeholt

Neuer Termin: Samstag, 24. April 2021

Zum Thema:

„Der Begriff Spende im Kontext von Reproduktion relativiert die Bedeutung von Herkunft und Identität. Das gilt insbesondere für die Übertragung von Samenzellen.“

Der oftmals drängende Wunsch nach einem Kind ist ein nachvollziehbares menschliches Bedürfnis. Im Umgang mit einem unerfüllten Kinderwunsch wird bisweilen die Perspektive der Kinder und deren Recht auf Wissen um Herkunft außer Acht gelassen.

Der Kinder-Wunsch entspricht so nicht immer dem Kindes-Wunsch!

Die medizinethische Fachtagung an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar nimmt sich der Spenderkinder-Thematik an. Dieses geschieht aus medizinischer Perspektive mit den Grundlagen zur Reproduktionsmedizin, wie aus juristischer und medizinethischer Perspektive.

Die psychologische Sicht mit besonderem Bezug auf die Erfahrung von Betroffenen wird durch eine Vertreterin des Vereins Spenderkinder vorgestellt.

Ergänzt werden die Beiträge in einer abschließenden Podiumsdiskussion, in der die gewonnenen Erkenntnisse -bezogen auf den Beratungsalltag- zusammengetragen werden sollen.

Zielgruppe:

In Medizin, Pflege, Beratung, Seelsorge, Ethik, Hebammenwesen, pädagogisch oder praktisch zu Schwangerschafts- und Behinderungsthemen Tätige, von der Thematik selbst Betroffene und am Thema Interessierte.

Veranstaltungsziele:

Informationsvermittlung und Sensibilisierung für die Komplexität der assistierten Reproduktion unter besonderer Berücksichtigung von Samenspenden.Intendiert ist ein Perspektivenwechsel im Sinne betroffener Spender-Kinder und deren Bedürfnissen.

ReferentInnen:

Dr. med. Josef Beran und Dr. med. Sebastian Hagelauer, Kinderwunschzentrum Mittelrhein
Dr. med. Petra Kutscheid, Medizinethikerin, Palliativmedizinerin, Dernbacher Gruppe Katharina Kasper
Anne Meier-Credner, Psychotherapeutin, Verein Spenderkinder
Dr. Helga Müller, Rechtsanwältin Frankfurt


Kontakt

So erreichen Sie uns:

Telefon Dernbach: (02602) 94 94 8-0
Telefon Frankfurt: (069) 133 890 88
Mail: info(at)katharina-kasper-stiftung.de

Möchten Sie mit einer Spende helfen?!
Spendenkonto:  Bank für Sozialwirtschaft Köln
IBAN DE78 3702 0500 0001 0343 00  BIC  BFSWDE33XXX
Nutzen Sie einfach unser
Online-Spenden-Formular.

Beratungsstelle Dernbach

Stiftungszentrale in Dernbach
Katharina-Kasper-Straße 12, 56428 Dernbach
Ihre Route planen

Beratungsstelle Frankfurt


Liebfrauenstr. 4 (2.OG), 60313 Frankfurt a. M.
Ihre Route planen

Kontakt | Datenschutz | Impressum